Vegan Bullshitbingo - "Vegan ist doch unnatürlich"

 
bullshit bingo cover.jpg

Vegan ist im wahrsten Sinne des Worte in aller Munde. Jeder hat eine Meinung dazu und das unabhängig davon, ob man sich auch wirklich mal mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Einige Aussagen hört man tatsächlich sehr häufig, so dass ich jetzt wirklich richtig Lust habe, einige in Form eines kleinen veganen Bullshitbingos aufzuzeichnen und gleichzeitig zu kommentieren.

Keine Angst, hier ist kein Vorwurf versteckt. Viele Menschen argumentieren basiert auf einem Wissen, von dem sie annehmen es sei korrekt, doch wissen vielleicht nicht, dass das so gar nicht auf Fakten beruht.
Gefährliches Halbwissen!


Für alle, die lieber zuhören, gerne auch wieder als Podcast :)

 

Kennst Du diesen Spruch: ”Woran erkennst Du einen Veganer? - Er wird es Dir erzählen!”
Ganz ehrlich, das Gegenteil ist die Realität. Man wird gefragt, warum man kein Fleisch oder Fisch (mehr) isst, erzählt dann, dass man sich fortan vegan ernähren möchte und sofort haben alle eine Meinung, ohne dass man selbst die Diskussion überhaupt starten möchte.

Denn was dann kommt sind Aussaggen wie folgende:

veganes Bullshitbingo.png
 
  • Vegan ist das nicht zu krass?
    -> Nö, krass ist Massentierhaltung und was man dadurch eigentlich zu sich nimmt!

  • Aber Fisch isst Du doch noch?
    -> Nein, es sind auch Tiere und bei dem Plastik im Meer… lieber nicht.

  • Ein veganer, der eine vegane Wurst isst, belügt sich selbst.
    -> Ich esse kein Fleisch mehr nicht weil es mir nicht schmeckt, sondern weil es mittlerweile so hergestellt wird, dass Menschen, die es produzieren weder auf Tier, Mensch noch die Umwelt achten.
    Den größten Anteil an CO2-Emissionen hat übrigens die Massentierhaltung.
    Außerdem ist mir bei den Hormonen und Antibiotikern, die im Fleisch enthalten sind, der Appetit vergangen.

  • Wie kommst Du denn nun an die Nährstoffe und Proteine?
    -> Kannst Du alles durch Gemüse und Obst bekommen.

  • Und B12 aber nicht (haahaa)
    -> B12 ist kein veganes Problem . Es ist ein generelles Problem!
    Vitamin B12 wird von Bakterien gebildet, die Nutztiere über die natürliche Nahrungskette aufnehmen. Im Darm von Wiederkäuer gibt es diese Art von Bakterien auch, wodurch diese sich – unter den richtigen Bedingungen – selbst mit Vitamin B12 versorgen können. Theoretisch können diese Bakterien also auch auf allen „naturbelassenen“ pflanzlichen Lebensmitteln gefunden werden. Da Nutztiere heutzutage aber in einer unnatürlichen Umgebung ohne Futter aus der freien Natur mit diesen Mikroorganismen leben, wird auch in der industriellen Tierhaltung Vitamin B12 in vielen Fällen künstlich zugeführt.
    -> Es wird den Tieren supplementiert, also machst Du es ähnlich wie den Veganer und nimmst nur den Umweg über die Kuh

B12 bei veganer Ernährung

  • 100% vegan geht nicht.
    -> das geht sehr wohl. So gut wie heute noch nie. Einfach auch mal frisch und selbst kochen auch ohne viel Aufwand. Auch im Restaurant ist es heute gar kein

  • Tofu schmeckt doch nicht.
    -> Es kommt auf die Zubereitung. Räuchertofu einfach in die Pfanne klatschen schmeckt nicht.
    Genauso würde Dir ungewürztes oder rohes Fleisch auch nicht schmecken.

  • Soja ist oft genmanipuliert verantwortlich für die Regenwaldrodung
    -> Ja, aber nicht Soja, das man hier im Tofu isst. Dieses stammt aus Europa.
    Das Soja, von dem Du sprichst, wird zu 90% für tierische Futtermittel verwendet. Von den Tieren, die wir auch hier essen.

  • Der Mensch ist ein “Allesfresser” und hat schon immer Fleisch gegessen. Das ist natürlich und gesund.
    -> Das ist nicht ganz korrekt der Mensch ist eher ein Pflanzenfresser, als ein Fleischfresser.
    Tiger und Löwen haben einen ganz anderen Magen-Darm-Trakt und verdauen Fleisch viel schneller und besser.
    Der Zusatz schon immer ist auch nicht korrekt. In der Intensität hat der Mensch noch nie zuvor Fleisch gegessen. Woher stammt sonst der Begriff Sonntagsbraten?!

  • Ich esse ja nur Biofleisch (mein liebstes Argument)
    -> Wenn dem wirklich so sei, ist das schon mal löblich, ABER…

    1. Das Biosiegel ist auch kein Garant für gute Qualität

    2. Die Tiere werden in den gleichen Masthöfen geschlachtet.

    3. Bio ist nicht gleich bio

    4. Das sagen so viele. Die Realität ist aber eher, dass viele für Steak und Co mal zum Bioschlachter gehen und konventionelles Fleisch unbewusst doch öfter konsumieren.

    Im Restaurant oder beim Italiener auf der Pizza…ist da der Schinken oder die Salami bio / demeter ?

    In der Kantine: Gefüllte Zucchini - in so einer Großküche ist es bestimmt bio…

    Der Burgerladen macht den Anschein alles sei frisch, ist es vielleicht auch, aber wenn nirgends drauf hingewiesen wird, wo das Fleisch herkommt, wird es sicher nicht bio sein.

    Am Geschmack erkennt man nicht, ob es bio ist.

  • Ich bin Flexitarier
    -> Schön für Dich

  • Machst Du diesen Trend jetzt auch mit?
    -> Nein, ich tue es für mich, weil ich mich intensiv damit auseinandergesetzt habe und was Du denkst ist mir relativ WURST ( :-) passend, oder?)

  • Vegane Produkte sind viel ungesünder
    -> Fertigprodukte sind vegan sowie nicht-vegan ungesund. Vegane Ernährung heißt nicht “Fertigdreck” in sich hineinstopfen, sondern nur sich pflanzenbasiert zu ernähren. Das geht auf gesunde Weise, aber auch ungesund.
    Ein veganer Burger, Pommes und Pizza sind genau so ungesund oder gesund, wie diese Lebensmittel aus Tierprodukten.

  • Wie aufwändig hier das Kochen ist.
    -> Eigentlich nicht. Hast Du es denn schon mal probiert?

    Ich bin gespannt, was Du darüber denkst? Lass gerne ein Kommentar hier.