Winterjacken - fair & nachhaltig

 

*unbezahlte Werbung

P2252861_k.jpg

Nachhaltig und fair hergestellte Winterjacken sind keineswegs ein Kompromiss.
Sie halten genauso warm und sind ebenso stylish wie konventionelle Winterjacken.


Ja, es ist nun wirklich unschwer erkennbar, Weihnachten steht vor der Tür und nach dem genialen Sommer wird es langsam richtig kalt. Diese Woche mit maximal Temperaturen von 3°C in Hamburg - YAY!

Da sollte man sich gut einpacken. Wenn es bei Dir an der Zeit für eine neue Winterjacke ist, weil die alte schon auseinander fällt, dann habe ich heute ein paar Inspirationen für Dich.

Hier sei aber auch gesagt, dass es immer noch am nachhaltigsten ist, wenn Kleidung so lange getragen wird, bis sie wirklich nicht mehr hält.

Kritik an konventionellen Jacken

 c by  Ricardo Gomez Angel

c by Ricardo Gomez Angel

Herstellung der Daunenjacken

Daunenjacken klingen erstmal schön warm und sind es tatsächlich auch. Doch die meisten Daunenjacken, die wir hier kaufen, sind gefüllt mit Dauen aus Asien (meist China).

Dort wird noch ein Verfahren angewandt, das sich Lebendrupf nennt, was wie der Name schon sagt mit extremem Tierleid verbunden ist.
(Für weitere Informationen zum Thema empfehle ich diesen Link von peta)
In Deutschland ist dieses Verfahren nicht erlaubt. Hier dürfen Gänse und Enten “nur” ausgekämmt werden, was aber auch nicht stressfrei für die Tiere ist.
Soll es doch dann aber doch eine Daunenjacke sein, solltest Du beim Kauf darauf achten, dass die Daunen artgerecht hergestellt wurden (Siegel, Downpass , RDS , Global TDS )
Ich persönlich empfehle aber eine Alternative zu Daunen, denn wer will sich schon mit fremden Federn schmücken?

Das gilt auch für Bettwäsche und Co :-) Gute Alternativen bietet hier zum Beispiel hessnatur.

 c by  Louis Reed

c by Louis Reed

SCHÄDLICHE CHEMIkALIEN

Für die Herstellung von Outdoor- und Funktionskleidung verwenden viele Hersteller noch perfluorierte Chemikalien (PFC). Sie sorgen dafür, dass Wasser und Schmutz von der Kleidung abperlen und diese sich auch bei anhaltender Nässe trocken und leicht anfühlt. Diese Moleküle, die unter dem Verdacht stehen, die Gesundheit zu gefährden, werden in der Natur nicht abgebaut und verteilen sich so weltweit

Alternative Materialien!

So viel wie heutzutage wurde noch nie an alternativen Materialien geforscht. Zum Glück, denn dadurch gibt es unheimlich viele Alternativen, die in ihrer Funktion konventionell verwendeten Materialien nichts nachstehen.
Synthetische Füllmaterialien wie zum Beispiel Primaloft®, Polyester, Lyocel (auch Tencel) oder auch Viscose. Genauso gibt es pflanzliche Daunenalternativen wie Kapok (tropische Frucht des Kapokbaums - vegan und biologisch abbaubar), Baumwolle oder Leinen.

 c by Sandra Meyer

c by Sandra Meyer

Recycling ist nur bedingt eine Option

Es gibt mittlerweile auch viele Outdoor- und Winterjacken aus recyclten PET-Flaschen, was schon mal eine gute Idee ist. Nur sollte man hier den Aufwand berücksichtigen, den es erfordert solch ein “neues” Material herzustellen.

Die Herstellung von Recyclingfaser aus PET

Die PET-Flaschen (Familie der Polyester) werden gesammelt, die Restinhalte herausgewaschen, Etiketten, Kleber und Deckel entfernt. Maschinen sortieren die Flaschen nach Farben oder entfärben sie chemisch, andere schreddern sie.
Das chemische Entferben ist auch wieder mit Belastungen für unsere Umwelt verbunden.

Dann erfolgt das Einsschmälzen der Plastikteilchen zu kleinen Pellets, woraus neue Fäden gezogen werden. Diese werden gefärbt - und zu neuen Kleidungsstücken verarbeitet.

Es ist also möglich etwa ein Kleid oder eine Jacke aus PET-Flaschen herzustellen. Allerdings auch nicht zu 100%. Es muss ein wenig neues PET hinzugefügt werden. Das ist übrigens bei Baumwolle ähnlich.

Hinzu kommt, dass die neu entstandenen Fasern eine begrenzte Länge haben.

Fazit: Es ist immer noch besser seine Jacke so lange wie möglich zu tragen. Bewusst und nachhaltig konsumieren!


Inspirationen:

(Affiliate Links)



Es gibt noch unzählige Alternativen, die ich hier nennen könnte…
… Schau doch sonst auch gerne mal bei (nun kommt unbezahlte Werbung) Nikita, Bleed, ThokkThokk, Patagonia, Jack Wolfskin oder Vaude(Primaloft) vorbei.
Für die Kleinen könnte hessnatur (in der Hamburger Innenstadt) auch eine Alternative sein.


Hoffentlich hat dieser Post Dich etwas inspiriert und Dir gezeigt, wie stylish faire und nachhaltige Alternativen sein können.
Lass mir gerne Dein Feedback da, wenn Du magst ;)