aus hamburgstreetstyle wird conscious.hamburg

 
conscious.hamburg

Was ist hier kürzlich passiert oder anders? Ja, der name der Website wurde angepasst. Der Inhalt ändert sich nicht Wirklich…

 
conscious.hamburg
 

Am Logo und am leicht angepassten Aufbau hast Du es sicher schon mitbekommen. Ich habe den Namen des Blogs angepasst.
Hierbei ist mir das Wort “angepasst” sehr wichtig.

Es wird weiterhin der Fokus auf fairer Mode und Nachhaltigkeit liegen, allerdings werde ich keine Fotos mehr von fremden Menschen auf der Straße machen. Zu heikel ist mir hier die rechtliche Situation. Einen Blog zu betreiben ist ja an sich schon eine gewagte Entscheidung.

Ich möchte dennoch nicht aufhören zu bloggen. Es ist mein Hobby, bringt mir riesigen Spaß und ist ein guter Ausgleich zu meinem Vollzeitjob, der ganz anders ist. Nein, ich mache nichts mit Medien oder so ;-)

conscious.hamburg


Warum?

Wer sich mit fairer Mode auseinandersetzt, setzt sich automatisch auch mit den Themen Menschen & Umwelt und Nachhaltigkeit auseinander. Je mehr ich mich belese und meine Sinne schärfe, für das was andere Menschen so machen oder von sich geben, desto wichtiger ist es mir aufzuklären und zu informieren.

Bitte leg diese Worte nun nicht auf die Goldwaage und interpretiere sie falsch.
Es gibt mir ganz und gar nicht darum jemanden zu belehren.
Es geht darum Möglichkeiten aufzuzeigen und vielleicht zum Umdenken anzuregen.
Wer darauf keinen Bock hat… völlig okay! Jeder wie er mag. Eben leben und leben lassen!

Genau das ist es!

Merkst Du etwas? Ich rechtfertige mich (schon wieder)… was mich manchmal wahnsinnig macht. Jeder, auch wenn er sich mit bestimmten Themen nicht auseinandergesetzt hat, hat eine Meinung.
Von dieser Meinung lassen wir uns häufig beeinflussen indem wir uns etwa mitziehen lassen und zustimmen oder einfach nur ärgern, weil wir so ganz und gar nicht zustimmen.

Warum sagen wir nicht einfach mal EGAL!?

 

LET IT GO!

 

Genau darum geht es hier nachhaltiger und bewusster leben, weil und wie Du es willst und nicht weil es andere machen.

Zum Thema Nachhaltigkeit hat jeder eine Meinung… übertrieben und öko usw…
Neulich habe ich zu hören bekommen… “die armen Korkeichen…” ja keine Ahnung aber mal mitreden wollen.

Was mach ich nun? Ich ärgere mich nicht und versuche es zu akzeptieren.
Das sind Dinge, die mir schwer fallen, aber wenn ich entspannter und bewusster mein Leben genießen möchte, ist diese Einstellung viel gesünder und besser.

Ich kann ja anstatt dessen einfach mal einen Bereicht über Kork schreiben ;-)

Wer ihn lesen mag kann ihn lesen wer nicht, der muss auch nicht.

All das klingt gut, ist aber auch ein ganz schöner Kampf mit sich selbst oder wie manche es Neudeutsch ausdrücken “Struggle” (dieses Wort wird oft benutzt, was ich eigentlich gar nicht so schön finde)

conscious.hamburg